Let your soul be the pilot April 19

Fokus of the Month April 19 - Let your soul be the pilot

Lass deine Seele der Pilot sein

Meine Gedanken zum FoM:

Die Seele….die Seele wird auf der ganzen Welt und bei verschiedenen Religionen anders definiert. In der Yogaphilosophie spricht man von Jiva, der individuellen Seele und von Atman, der kosmischen Seele.

Jiva, die indivduelle Seele kann als das Fahrzeug der kosmischen Seele angeschaut werden. Das Fahrzeug hat einen physischen Körper, Sinne und Emotionen, mit diesem Fahrzeug entdeckst du die Welt.

Atman ist der Anteil in uns, der grenzenlos und unlimitert ist. Durch Yoga möchten wir diesen unseren innersten Kern herausschälen und ihm näher kommen, oder sogar verwirklichen in diesem Leben.

Schliesse einmal die Augen und höre zu:

Stell dir vor, wie das wäre wenn du weisst, dass es da in dir einen Pilot (Atman) gibt, der den Weg kennt, der dich durch dieses Leben führt, ohne Zweifel, ohne Ängste und Sorgen. Der Pilot steht im Dialog mit dir und gibt dir Gewissheit das alles in Liebe, Fürsorge, im Vertrauen und im Wissen um die Unendlichkeit geschieht. Das du loslassen und vertrauen darfst.

Wie fühlt sich das an?

Patanjali gibt uns in den Yoga Sutras eine Anleitung wie wir unser Leiden überwinden und in den Zustand von Yoga kommen können. Er listet uns die 5 Leiden oder Hindernisse, Kleshas unseres Geistes auf:

Pantanjali Yoga Sutra 2.3

Das erste Klesha ist Avidya: Avidya ist die Unwissenheit. Die Unwissenheit darüber, das wir eine Seele haben die rein, grenzenlos und voller Freude ist. Unsere wahre Natur. Würden wir Kenntnis über diese unsere innerste Natur haben, hätten wir kein Leid in uns und um uns herum.

Das zweite Klesha ist Asmita: Asmita ist die übertriebene Anhaftung an das Ego. Das Ego welches überzeugt ist, das ICH am Wichtigsten ist. Das ICH steht überall an erster Stelle und drückt sich aus durch den  Körper, die Erfahrungen und die Emotionen und den Gedanken.

Das dritte Klesha ist Raga: Raga ist die übertriebene Anhaftung an angenehme Dinge. Man will immer mehr von etwas haben, kriegt nie genug und möchte immer mehr. Von einem Kick zum anderen und doch reicht es nie aus.

Das vierte Klesha ist Dvesha: Dvesha ist die blinde Abneigung. Abneigung insofern, wenn wir uns von Dingen abgestossen fühlen, sie unangenehm sind. Dinge die wir nicht mögen und mit denen wir uns auch nicht befassen möchten.

Das fünfte Klesha ist Abinivesha: Die Angst vor dem Tod. Damit ist nicht nur der physische Tod gemeint, sondern auch die Angst vor der Veränderung, die Angst vor dem Verlust. Diese Angst blockiert uns im Leben.

Die Yogapraxis unterstützt dich im überwinden der 5 Hindernisse, der Kleshas. Wenn du die Kleshas überwindets, wirst du und dein Umfeld weniger Leid erfahren, du wirst immer mehr klarer und freudvoller im Leben. Der Pilot übernimmt das Cockpit, der Passagier ist zufrieden und zusammen hebt ihr ab;).

Let the soul be your pilot!

nadine widmer