Unsere Vernetzungen und die Umwelt -Mai 19

In diesem Monat ist der Fokus auf unsere Verbindungen mit allem auf dieser Erde gerichtet. Wir sind in Beziehung mit allen Pflanzen und Lebewesen dieser Erde. Im natürlichen Kreislauf sind wir aufeinander angewiesen, ja sogar abhängig voneinander.

Nehmen wir als Beispiel unsere einheimische Buche. Sie kann sich nur vermehren, wenn Tiere wie die Eichhörnchen ihre Nüsse verbreiten. Die Buche beherbergt Biber, Habichte, Eichhörnchen und Schmetterlinge. Sie ist Nahrungslieferant für Vögel, Nagetiere und Wildschweine. Das Laub liefert wichtige Nährstoffe für den Waldboden. Die Buche reinigt unsere Luft. Eine 120-jährige, 35 Meter hohe Buche mit einem Durchmesser von 50 Zentimetern speichert fast eine Tonne Kohlendioxid. Grund dafür ist deren hohe Holzdichte. Was den Sauerstoff angeht, so produziert eine 25 Meter hohe Buche in etwa so viel Sauerstoff, wie drei Menschen zum Atmen benötigen. Dieser Kreislauf ist nur ein Beispiel wie alles auf unserem Planeten vernetzt ist.  Auf der Erde sind die Wesen abhängig voneinander und der eine kann nicht ohne den anderen existieren. Ohne Blumen gäbe es keine Bienen, und ohne Bienen keine Blumen. Wir Menschen verlieren oft die Sicht auf das grosse Ganze. Wir stellen oftmals keine Verbindung mehr her, zum Gemüse in der Migros und der Arbeit die nötig war von Mensch und Tier, damit wir dieses Gemüse bequem einkaufen können.

Oftmals hören wir das Argument: Was bewirkt schon ein einzelner Mensch? Ich kann gar nichts tun…. Wenn diese Einstellung alle 7.7 Billionen Menschen auf der Erde haben, dann haben wir ein grosses Problem.

Ich denke, es tut gut manchmal innezuhalten und uns bewusst werden zu lassen, dass wir in einer Beziehung mit Mutter Erde, deren Erträge und allen Lebewesen sind. Wenn wir achtsam mit den Ressourcen umgehen, dann können wir auch als kleiner Tropfen Grosses bewirken. Jeder Tag ist ein neuer Tag um Veränderungen zum Beispiel im  Konsumverhalten herbeizuführen.

Die Yogapraxis lehrt uns, physisch, psychisch und spirituell, wie wir eine sinnvolle und unterstützende Verbindung und Beziehung zu allem und jedem auf dieser Erde machen können.

nadine widmer